Von der Bözenegg nach New York

Eine zwar kleine, aber sehr interes­sierte Gruppe fand sich kürzlich auf dem Eisi zur Stadtführung ein. Der Verein Tourismus Region Brugg (TRB) hatte zu einem Altstadt Spaziergang unter dem Titel „Ich war noch niemals in New York“ eingeladen. Die Teilneh­menden wurden tatsächlich nach New York entführt, wenn auch nur gedank­lich! Johanna Zumstein schilderte an­schaulich, wie sich ihr Ururgrossva­ter 1872 auf den Weg in die amerika­nische Weltstadt gemacht hatte. Ausgehend vom „Roten Baren“ reiste er als schon betagter Mann in die Neue Welt, um dort seine ausgewanderten Söhne noch einmal zu sehen. Durch diese und weitere persönliche Anknüpfungspunkte erhielt die vom Verein TRB organisierte Stadtfüh­rung einen überaus lebendigen Cha­rakter.

Schon tags zuvor nahm eine Anzahl Vereinsmitglieder an der Begehung des neuen SBB-Bözbergtunnels teil. Nach dem vorgeschalteten Briefing im Info-Pavillon „Bözenegg“ mussten sich alle einem Tenüwechsel unterziehen. Mit leuchtend orangem Overall, Gummistiefeln und einem Helm aus­gerüstet gings in den Eingangsbe­reich des Tunnels. Kaum jemand zeigte sich hier nicht beeindruckt von den Dimensionen dieses Bauwerks und von dessen ungeheurer Komplexi­tät. Der Respekt galt denn auch dem ganzen Projektteam – und den Bauar­beitern, die vor rund 150 Jahren mit sehr viel primitiveren Mitteln den ers­ten Bözbergtunnel realisiert hatten!
Zeitungsartikel GA Nr. 19 vom 09.05.2018/Peter Belart